Filters

Hersteller

Unsere Gaskocher: Klein verpackt, einfach bedient, schnell gekocht!

Betrachtet man das winzige Packmaß und minimale Eigengewicht, das die meisten Gaskocher mitbringen, ist es umso erstaunlicher, wie effizient die kleinen Kochstellen sind. Im Schnitt musst du nicht länger als 3 bis 4 Minuten Warten, bis ein Liter Wasser zum Kochen gebracht ist – und das selbst bei den Modellen, die weniger als 50 g Eigengewicht mitbringen!

Kein Wunder also, dass die Gaskocher zu den beliebtesten Varianten gehören, wenn es darum geht, auf Trekkingtouren, Radreisen oder Fernwanderungen unterwegs zu kochen. Grundsätzlich findest du dabei drei unterschiedliche Systeme bei den Gaskochern: Die ultraleichten Modelle zum Aufschrauben auf die Kartusche, die geschlossenen Systeme mit breitem Brennerkopf und die Spinnenkocher, die über einen Schlauch mit der Gaskartusche verbunden werden.

Gaskocher zum Aufschrauben

Die Gaskocher zum Aufschrauben auf die Kartusche sind vor allem bei Wanderern beliebt, die jedes Gramm im Rucksack überdenken müssen und trotzdem unterwegs nicht auf den heißen Kaffee am Morgen oder die warme Mahlzeit am Abend verzichten wollen. Diese leistungsstarken Kocher besitzen in der Regel ausklappbare Standfüße am Brennerkopf, die mehr oder weniger stark verzahnt sind, damit die Töpfe nicht herunterrutschen können.

Eingepackt nehmen sie oftmals nicht mehr Platz in Anspruch als ein Ei und können dadurch bequem im Kochtopf transportiert werden oder die ungenutzten kleinen Lücken im Rucksack füllen. In dieser Kategorie der Gaskocher finden sich auch die leichtesten Modelle wie der EOE Titanium mit sagenhaften 48 g oder auch der Soto Micro Regulator und der Optimus Crux Lite mit je 72 g.

Für eine noch simplere Handhabung gibt es hierbei auch Modelle mit integrierter Piezozündung wie den MSR Pocket Rocket Deluxe oder den Primus Express Ti, mit denen die Suche nach dem Feuerzeug oder den Streichhölzern überflüssig wird.

Dieser Kochertyp hat jedoch in der Regel eine verhältnismäßig kleine Auflagefläche und ein recht schmales Flammenbild. Daher sind diese ultraleichten Gaskocher vor allem für Touren allein oder zu zweit geeignet, bei denen kleinere Töpfe um die 1 Liter Größe zum Einsatz kommen. Sowohl die geschlossenen Systeme als auch die Spinnenkocher haben da etwas größere Auflagen zu bieten, können jedoch in Sachen Eigengewicht nicht mit den Spitzenreitern der Aufschraubkocher mithalten.

Geschlossene Kochsysteme

Wenn du das absolute Maximum an Leistung aus deinem Kocher herausholen willst und etwas mehr Stabilität möchtest, sind die geschlossenen Kochsysteme mit breiten Brennern ideal. Bei diesen Systemen ist in der Regel ein Topf mit Wärmetauscher dabei, der die abgestrahlte Wärme nutzen kann, die andernfalls verloren geht. Diese Töpfe werden in einen breiten stabilen Brennerkopf eingesetzt, sodass du statt eines losen aufgestellten Topfs mehr eine Art geschlossenen Turm aus Kartusche, Standfuß, Kocher und Topf bekommst.

Dadurch, dass der Topf in den Brenner eingesetzt wird, ist gleichzeitig auch ein seitlicher Schutz gegen Wind gegeben und es geht so gut wie keine Wärme verloren. Und schließlich erhitzt der breite Brenner den Topfboden auf einer größeren Fläche, als es bei den schmaleren Flammenbildern der Aufschraubkocher der Fall ist. So bekommst du hier für einen Liter Wasser auch Kochzeiten geboten, die deutlich unter 3 Minuten liegen.

Auch die geschlossenen Gaskocher sind in verschiedenen Ausführungen und Größen erhältlich. Ein leistungsstarker Klassiker ist hierbei das MSR Reactor Kochsystem 1 Liter und der Reactor 1,7 Liter, die beide dank des dazugehörigen Aluminium-Topfes nur wenig Gewicht mitbringen und die platzsparend in diesem Topf verpackt werden. Mit hoher Leistung, einem stabilen Stand und leichtem Eigengewicht punkten auch die Systeme von Jetboil wie zum Beispiel das MiniMo Kochsystem mit 1 l Topfvolumen und das größere Joule Kochsystem für Gruppen mit einem großen 2,5 l Topf.

Und mit dem Scandium Kochsystem zeigt EOE ein weiteres Mal, wie wenig selbst solche leistungsstarken Modelle wiegen können, wenn sie ein ausgeklügeltes Design bekommen. Wenn für dich ein stabiler Stand und eine großzügige Topfauflage neben hoher Leistung die größte Rolle spielen, sind schließlich noch die Spinnenkocher interessant.

Bodenständige Spinnenkocher

Sowohl die Systeme zum Aufschrauben als auch die geschlossenen Gaskocher haben den Nachteil, dass dabei die Töpfe über der Kartusche stehen und so der Schwerpunkt weiter nach oben wandert. Zwar kann man dem mit einem Kartuschenstandfuß oder anderen Halterungen etwas entgegenwirken, aber im Hinblick auf einen stabilen, sicheren Stand sind Spinnenkocher dennoch deutlich überlegen.

Bei diesen Modellen wie dem Primus Express Spider II oder dem EOE Palladium hat der Kocher nach unten wie oben hin stabile, breite Standfüße bekommen und wird mit einem Schlauch an die nebenstehende Kartusche angeschlossen. Auf diese Art und Weise bleibt der Schwerpunkt schön niedrig und das Risiko, dass das gesamte System versehentlich umkippt, sinkt gegen Null.

Manche Hersteller nutzen dieses System auch für andere Kochertypen wie zum Beispiel MSR beim Windburner Duo Stove Kochsystem, wo das oben beschriebene geschlossene Kochersystem nicht auf, sondern neben der Kartusche landet und so die Vorteile der Spinnenkocher mit dem breiten Brenner verbindet.

Und aus der Konstruktion mit dem nebenstehenden Kocher ergibt sich ein weiterer Vorteil, den sich zum Beispiel die Modelle Optimus Vega oder MSR Wind Pro II zunutze machen: Da der Kocher nicht auf der Kartusche steht, kann das System so gebaut werden, dass die Gasquelle kopfüber eingesetzt wird und so auch bei niedrigem Füllstand und sinkendem Druck keine ungenutzten Reste in der Kartusche verbleiben oder die Leistung des Kochers geschmälert wird.

Fazit Gas Kocher

Ob du nun einen ultraleichten Kocher zum Aufschrauben, einen maximal effizienten renner mit Wärmetauscher oder einen standfesten Spinnenkocher auswählst – bei allen Gaskochern kannst du dir sicher sein, dass du gemessen am Eigengewicht und Packmaß eine extrem hohe Leistung geboten bekommst.

Darüber hinaus brauchst du bei einer Gaskartusche den Brennstoff weder abfüllen noch ihn gegen versehentliches Auslaufen schützen, da der Behälter diese Aufgabe schon selbst erledigt. Einziger Nachteil der Gaskocher: Du bist auf Gaskartuschen mit Schraub- oder Bajonettverschluss angewiesen und musst entweder einen entsprechenden Vorrat mitnehmen oder vorab klären, ob an deinem Reiseziel die entsprechenden Kartuschen verfügbar sind – was aber zumindest innerhalb Europas in der Regel kein Problem darstellt.

Wenn wir dir bei deiner Suche nach dem passenden Gaskocher oder Kochsystem weiterhelfen können, ruf uns an, schreibe eine E-Mail oder schau dir die verschiedenen Modelle gleich vor Ort in unserem kleinen Laden in Bonn an – wir unterstützen dich gerne bei der Auswahl!

Outdoor Gaskocher - Leistungsstark und kompakt

Outdoor Gaskocher - Leistungsstark und kompakt: Wenn du geringes Eigengewicht, kleines Packmaß und starke Kochleistung gleichermaßen wichtig findest, sind unsere Gaskocher für deine Outdoor Touren die richtige Wahl. Aufschrauben, anzünden und schon kannst du loskochen – einfacher ist kaum ein Kocher in der Handhabung. Dabei kannst du entweder die winzig klein verpackbaren Aufschraubkocher mit wenigen Gramm Eigengewicht oder die stabileren Spinnenkocher wählen, die nicht auf der Kartusche, sondern auf dem Boden stehen.

Effiziente und platzsparende Gaskocher

Auch bei den Gaskochern findest du die großen, bewährten Outdoor Namen wie Primus, Optimus und MSR, die ihre leistungsstarken Modelle ständig weiterentwickeln und optimieren. Aber auch die kleinen, aber feinen Hersteller wie EOE, Soto oder Jetboil haben sich mit ihren zuverlässigen Kochern und innovativen Ideen ihren festen Platz in unserem Sortiment redlich verdient.

40 Artikel gefunden

1 - 24 von 40 Artikel(n)