Filters

Hersteller

Sichere Wasseraufbereitung: Reinigen, desinfizieren und konservieren

Zuhause wie auf Reisen können wir ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr nicht überleben. Gerade auf Reisen stellt sich dabei aber häufig die Frage, wie sauber und sicher das Trinkwasser der Umgebung ist. Wasseraufbereitung ist daher nicht nur eine Frage des Geschmacks. Keime, Viren, Bakterien und Schwermetalle sind nur ein paar der Gefahren, die unsichtbar im Wasser schweben können, selbst wenn es aus dem Hahn kommt.

Ein zuverlässiger Wasserfilter oder Mittel zur Wasserentkeimung sind vor allem in Regionen mit Krankheitsgefahren ein unverzichtbarer Teil der Ausrüstung. Und auch wenn die Trinkwasserversorgung unterwegs von trüben Bachläufen, Pfützen oder Seen abhängt, ist eine sorgfältige Wasseraufbereitung sowohl für den Geschmack als auch für die gesundheitliche Sicherheit absolut notwendig. Unsere Hersteller wie Sawyer, Katadyn, MSR oder SteriPEN bieten für jede Reise die passende individuelle Lösung für sicheres Trinkwasser.

Dabei gibt es grundsätzlich drei verschiedene Arten der Wasseraufbereitung:

  • Bei der Konservierung wird sauberes, keimfreies Wasser lediglich haltbar gemacht und vor erneuter Verunreinigung durch Keime geschützt
  • Bei der Wasserdesinfektion werden Keime, Viren und Bakterien im klaren Wasser aktiv abgetötet und unschädlich gemacht.
  • Mit einem Wasserfilter wird trübes und verschmutztes Wasser gleichzeitig gereinigt, geklärt und desinfiziert. Je nach Filter werden dabei Schwebstoffe, Bakterien, Viren und sogar Schwermetalle entfernt.

Aus diesen unterschiedlichen Anwendungsbereichen ergeben sich verschiedene Methoden der Wasseraufbereitung. Tabletten oder Tropfen konservieren oder entkeimen das Wasser durch einen chemischen Prozess und werden einfach in das klare Wasser hineingegeben. Die unterschiedlichen Wasserfilter halten die Keime hingegen durch einen physischen Prozess draußen. Dabei sind die Poren der Filter kleiner als zum Beispiel die Bakterien oder Viren, sodass nur das gereinigte Wasser sie passieren kann. Wir zeigen dir im Folgenden, welche Art der Wasseraufbereitung für welche Reisen geeignet ist und worauf du beim Kauf deiner Wasserfilter achten solltest.

Klares Wasser konservieren und entkeimen

An vielen Reisezielen ist zwar klares Wasser im Hotel oder unterwegs verfügbar, jedoch ist klares Wasser nicht zwingend sauberes, sicheres Wasser. Um sicherzugehen, dass auch die unsichtbaren Gefahren wie Bakterien, Viren und andere Keime unschädlich gemacht wurden, sollte auch dieses Wasser vor dem Trinken behandelt werden. Die Methoden zur Wasseraufbereitung mit Tabletten, Tropfen oder UV-Licht sollten dabei wirklich nur im klaren Wasser angewendet werden. Bei trübem Wasser ist die Wirkung durch die vielen kleinen Schwebstoffe im Wasser beeinträchtigt und führt nicht zu sicheren Ergebnissen. Daher sollte verunreinigtes Wasser immer vorab mit einem mechanischen Filter geklärt werden, die wir weiter unten vorstellen.

Wasserkonservierung

Wenn das Wasser sauber und keimfrei ist, aber zum Beispiel beim Camping für längere Zeit im Kanister herumsteht, macht es Sinn, es gegen neue Verunreinigung durch Bakterien und Keime zu schützen. Tabletten wie das Micropur Classic sorgen mit Silberionen dafür, dass sich keine neuen Bakterienherde, Algen oder Keime entwickeln und machen das Wasser bis zu 6 Monate haltbar. Wichtig ist jedoch, dass solche Tabletten das Wasser nur konservieren und nicht aktiv desinfizieren. Um Viren, Protozoen, Pilze und andere schädliche Krankheitserreger aktiv abzutöten, sind andere Wirkstoffe oder Filterformen notwendig.

Wasserentkeimung mit Tropfen oder Tabletten

Ist das Wasser zwar klar, aber nicht vertrauenswürdig, muss eine aktive Entkeimung her. Eine einfache und sichere Variante ist das bekannte Micropur Forte von Katadyn, dass es als Tropfen oder als Tabletten gibt. Innerhalb von 30 Minuten werden dabei mithilfe von Chlor Bakterien und Viren abgetötet, innerhalb von 120 Minuten auch Protozoen wie Amöben und Giardia. In dem Micropur Forte sind zudem auch Silberionen enthalten, die das Wasser 6 Monate vor erneuter Kontamination schützen, sodass du keine zusätzliche Mittel zur Wasserkonservierung brauchst. Für manche Menschen stellt der Chlorgeschmack des Wassers ein Problem dar, an das Katadyn allerdings auch gedacht hat.

Mit den Antichlor Tropfen kann in wenigen Minuten der Chlorgeschmack aus dem Wasser entfernt werden. Dadurch sind die Tropfen perfekt als Ergänzung zum Micropur Forte geeignet, aber auch zur Verbesserung des Trinkwassergeschmacks in Ländern, bei denen gechlortes Wasser aus hygienischen Gründen überall vorkommt. Der gesundheitlich unbedenkliche Wirkstoff Natriumthiosulfat verwandelt dabei das Chlor innerhalb von 3 Minuten in Natriumchlorid (Speisesalz) und neutralisiert so den schlechten Geschmack. Wenn dir die Anwendung von Tabletten oder Tropfen trotz allem nicht zusagt, gibt es noch eine dritte Methode, um klares Wasser keimfrei zu machen.

Wasserentkeimung mit UV-Licht

Mit dem SteriPEN brauchst du keine chemischen Zusätze ins Wasser hineingeben. Modelle wie der SteriPEN Classic 3 oder der SteriPEN Ultra werden einfach in das klare Wasser hineingehalten und für eine gewisse Zeit gleichmäßig umgerührt. Das UV-Licht, das sich dank der Sensoren erst mit Wasserkontakt aktiviert, zerstört die DNA der Mikroorganismen so, dass sie sich nicht mehr vermehren und der Gesundheit schaden zufügen können. Der Entkeimungsvorgang braucht dabei weniger als 2 Minuten (je nach Wassermenge sogar unter 1 Minute). Über ein LED-Licht oder ein Display wird genau angezeigt, wie lange du für ein sicheres Ergebnis im Wasser umrühren musst. Je nach Modell werden entweder Batterien oder ein USB-Kabel zur Aufladung benötigt.

Bis zu 8000 Liter Wasser können so ohne großen Aufwand, ohne Chemie und ohne große Wartezeit entkeimt werden. Wenn das Wasser noch nicht völlig geklärt ist, kannst du es mit dem SteriPEN Vorfilter direkt sauber in die Trinkflasche hineinfiltern und anschließend die UV-Wasserentkeimung durchführen. Wenn du unterwegs jedoch häufiger darauf angewiesen bist, trübes oder verschmutztes Wasser zu reinigen, sind die mechanischen Filter von Vorteil, die das Wasser nicht nur klären, sondern auch keimfrei machen.

Trübes, schmutziges Wasser klären und desinfizieren

Je nach dem, in welche Region deine Reise dich führt, wird es schwierig, an klares Wasser zu kommen. Wasser aus natürlichen Gewässern wie Bächen, Flüssen oder Seen und manchmal auch das Wasser aus dem Hahn kann durch Schmutz und Schwebstoffe getrübt sein. In diesem Fall können die oben genannten Methoden zur Wasserentkeimung nicht mehr zuverlässig funktionieren und ein klärender Filter wird benötigt.

Die Porengröße der verschiedenen Filter liegt dabei in der Regel bei 0,2 Mikron, manchmal auch bei 0,1 Mikron. Damit sind die Poren kleiner als die Bakterien und Einzeller, deren Größe zwischen 0,2 und 15 Mikron liegt und die den Filter ebenso wie Schmutzpartikel nicht passieren können. Um auch Viren, Chemikalien, Pestizide oder Schwermetalle zu filtern oder um den Geschmack zu verbessern, werden noch zusätzliche Wirkstoffe oder Filterelemente eingesetzt. Bei den einfachen Basis-Filtern gibt es zunächst unterschiedliche Modelle, die sich vor allem im Eigengewicht, in der Leistung, der Filtergeschwindigkeit und in der Langlebigkeit unterscheiden.

Keramikfilter

Keramikfilter wie der MSR MiniWorks EX Mikrofilter sind eine besonders langlebige, leistungsstarke und robuste Variante. Das Wasser wird hierbei durch die mikroporösen Keramikelemente gepumpt, die mit 0,2 Mikron Porengröße Bakterien und Keime draußen halten. Diese Filterart ist besonders gut für trübes und stark verschmutztes Wasser geeignet, da sich das Keramikelement leicht reinigen lässt.

Bei der Reinigung trägt sich das Material nach und nach ab, sodass der Keramikeinsatz irgendwann ausgetauscht werden sollte. Wann es Zeit für ein Ersatzsegment wie den MSR MiniWorks Keramikeinsatz wird, stellst du einfach mit der im Filter enthaltenen Messlehre fest. Der Kunststoffring passt erst dann über das Keramikelement, wenn das Material so weit abgetragen ist, dass ein Ersatzteil notwendig wird. Auch dieser Messring ist als Ersatzteil erhältlich.

Im Unterschied zu anderen Filterarten braucht der Keramikfilter jedoch einen gewissen Pumpaufwand, ist schwerer im Eigengewicht und häufig etwas teurer in der Anschaffung, wobei sich letzteres über die lange Lebensdauer und einfache Wartung relativiert. Eine leichtere und oftmals günstigere Alternative sind die Hohlfaserfilter.

Hohlfaserfilter

Bei den Hohlfaserfiltern wird nicht ein großes einzelnes Segment, sondern ein Bündel aus vielen Fasern verwendet. Meist handelt es sich dabei um hohle Glasfasern, deren Wände eine Porengröße von 0,1 bis 0,2 Mikron besitzen. So bleiben Keime und Bakterien an der Außenseite der Fasern hängen, während das Wasser ins Innere und schließlich in die Trinkflasche oder den Trinkschlauch gelangen kann. Die Fließgeschwindigkeit des Wassers ist hierbei schneller und der Kraftaufwand etwas geringer als bei den Keramikfiltern. Diese Filterart ist jedoch eher für nur leicht getrübtes oder klares Wasser geeignet, da starke Verschmutzungen die Hohlfasern verstopfen können.

Im Unterschied zu Keramikfiltern können die meisten Hohlfasermodelle nämlich nicht – oder zumindest nicht gründlich – gereinigt werden und haben dadurch eine geringere Filterkapazität und Lebensdauer. Einige Hersteller bieten zumindest Reinigungsspritzen oder Pumpen, die gröbste Verschmutzungen herausspülen und für einen gewissen Zeitraum die Filtergeschwindigkeit wieder verbessern können. Irgendwann, wenn der Filtervorgang zu schwergängig wird oder das Filterelement rein optisch zu stark verschmutzt ist, muss jedoch Ersatz her.

Manche Modelle wie der leistungsstarke MSR Guardian besitzen sogar eine interne Vorrichtung, die mit jedem Pumpen einen Teil des Wassers zur Reinigung zurückführen und die Verschmutzungen zurück in die Wasserquelle leiten. Solche hochwertigen Hohlfasermodelle können mit einer Filterleistung bis zu 10.000 Liter auch mit der Lebensdauer einiger Keramikfilter mithalten.

Die meisten Hohlfaserfilter sind jedoch kleinere, handliche Modelle, die nicht nur auf kürzeren Reisen, sondern auch für den sportlichen Einsatz bei Tagestouren Zuhause geeignet sind. Besonders einfach in der Handhabung sind dabei Modelle wie der kompakte Katadyn Befree, bei dem einfach die Flasche gefüllt, der Filter aufgesetzt und direkt getrunken wird. Auch aus dem Sawyer Mini Filter oder dem extrem leichten LifeStraw kann direkt getrunken oder das saubere Wasser in den gewünschten Behälter gefiltert werden.

Um größere Wassermengen ganz ohne Kraftaufwand zu filtern, sind Hohlfasermodelle wie der Katadyn Base Camp Pro geeignet, die einfach mithilfe der Schwerkraft das Wasser durch den Filter fließen lassen. Neben den reinen Hohlfaserfiltern gibt es auch Mischformen, bei denen zusätzliche Filterelemente für eine verlängerte Lebensdauer, besseren Geschmack oder gründlichere Wasseraufbereitung eingebaut wurden.

Mischformen

Neben reinen Keramik- und Hohlfaserfiltern gibt es auch zahlreiche Modelle, die mehrere Filterarten kombinieren oder zusätzliche Wirkstoffe wie Aktivkohle einsetzen, um die Lebensdauer zu erhöhen, die Filterleistung zu steigern oder den Geschmack zu verbessern. So sind bei manchen Hohlfaserfiltern wie dem MSR Vario zusätzliche Keramik-Vorfilter eingesetzt, die bei starken Verschmutzungen das Gröbste von den Glasfasern fernhalten und selbst einfach zu reinigen sind. Wenn eine höhere Durchflussgeschwindigkeit erwünscht ist, kann man beim Vario den Vorfilter einfach abnehmen.

Eine besondere Mischform sind die Select Filter von Sawyer. Die handlichen Modelle mit Trinkflasche haben einen 0,1 Mikron Hohlfaserfilter mit zusätzlichem Filterschaum. Dadurch filtern selbst die einfachen Varianten wie der Select S1 Einzeller, Schwebstoffe, Bakterien, Chemikalien und Pestizide aus dem Wasser. Noch leistungsstärker sind die Modele Select S2 und Select S3, die sogar Viren und Schwermetalle filtern können. Der eingesetzte Filterschaum ist dabei mit Aktivkohle imprägniert, die den Geschmack des Wassers verbessert.

Auch Modelle wie der MSR MiniWorks haben ein Aktivkohlefilter eingesetzt, um Chemikalien und schlechten Geschmack herauszufiltern. In der Regel lässt die Wirkung der Aktivkohle mit der Zeit nach und muss, wenn möglich (je nach Modell), ausgetauscht werden.

Nun hast du also viele Varianten der Wasseraufbereitung kennengelernt. Wir fassen die Vor- und Nachteile und den geeigneten Einsatzzweck noch einmal kurz zusammen.

Welche Art der Wasseraufbereitung brauche ich?

Je nach dem, welche Wasserqualität du vorfindest, wie lange du unterwegs bist und welche Gefahren im Wasser lauern können, sind verschiedene Formen der Wasseraufbereitung für dich geeignet:

  • Konservierungsmittel wie Micropur Classic machen sauberes Wasser länger haltbar, schützen vor erneuter Keimbildung, aber desinfizieren das Wasser nicht aktiv
  • Desinfektionsmittel wie Micropur Forte oder der SteriPEN töten Bakterien, Viren und andere Keime ab, sind aber ebenfalls nur im klaren Wasser anwendbar und brauchen zwischen 30 und 120 Minuten Einwirkzeit. Dafür sind sie extrem leicht, klein verpackt und einfach zu dosieren
  • Mikrofilter aus Keramik haben eine lange Lebensdauer und hohe Leistung, sind einfach zu reinigen und eignen sich selbst für schmutziges Wasser. Auch sie filtern Bakterien und Protozoen sofort heraus, jedoch keine Viren. Ihr Eigengewicht ist relativ schwer, das Packmaß verhältnismäßig groß und der Kraftaufwand beim Pumpen größer
  • Hohlfaserfilter sind leicht, in kleinen und großen Varianten erhältlich und filtern zuverlässig Bakterien, Einzeller und Schwebstoffe aus leicht getrübtem Wasser. Sie lassen sich dafür nur schwer oder gar nicht reinigen und haben keine so lange Lebensdauer wie Keramikfilter. Dafür wird das Wasser schneller und mit weniger Kraftaufwand gefiltert
  • Mischformen kombinieren die Vorteile verschiedener Filter und haben oftmals mit speziellen Zusatz-Einsätzen einen Filter für Chemikalien, Viren, Pestizide oder Schwermetalle. Auch hier ist eine Reinigung nur begrenzt möglich

Bist du also lange Zeit unterwegs und musst dein Trinkwasser direkt aus der Natur mit den dazugehörigen Verschmutzungen filtern, ist Keramik die beste Wahl. Für nur mäßig verschmutzte Gewässer, für kürzere Touren und einen leichteren Rucksack sind Hohlfasermodelle ideal. Bei allen mechanischen Filtern, die du lange Zeit nutzen willst, solltest du darauf achten, ob Ersatzteile verfügbar sind. Hast du klares Wasser zur Verfügung, sind Tabletten, Tropfen oder UV-Licht die einfachste, sicherste und leichteste Methode.

Noch eine kurze Info zu Viren

Manch einer wundert sich, warum die meisten mechanischen Filter keine Viren herausfiltern können, da hierfür die Poren noch zu groß sind. Dazu sei gesagt, dass Viren nicht ohne einen Wirt überleben können. Diese Wirte sind meist Bakterien und durch das Herausfiltern ihrer Wirte ist so auch die Lebensgrundlage der Viren aus dem Wasser entfernt. Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen will, kann das mechanisch gefilterte Wasser im Anschluss mit den Entkeimungsmethoden für klares Wasser – Tabletten, Tropfen oder UV-Licht – vollständig von allen schädlichen Lebewesen reinigen.

Ersatzteile und Zubehör

Wir wollen, dass du möglichst lange Freude an deinen Wasserfiltern behältst. Daher gehören in unser Sortiment sowohl Ersatzteile als auch nützliches Zubehör und Wartungskits für die verschiedenen Filtertypen. Wartungssets wie zum Beispiel für den MSR MiniWorks, den MSR Guardian oder den MSR TrailShot helfen dabei, die Lebensdauer erheblich zu verlängern und eine zuverlässige Leistung aufrechtzuerhalten.

Ersatzteile wie neue Schläuche, Ersatzkartuschen für Hohlfaserfilter oder neue Keramikelemente sorgen dafür, dass nach Ablauf der Lebensdauer einzelner Verschleißteile nicht gleich der ganze Filter für die Tonne ist.

Darüber hinaus gibt es einiges an hilfreichem Zubehör, wie zum Beispiel die unterschiedlich großen Wasserbeutel und Faltflaschen, auf die du deine kleinen Filter aufsetzen oder in denen du deinen Vorrat an gefiltertem Wasser aufbewahren kannst. Auch schützende Isolierhüllen, die deinen Hohlfaserfilter vor Frost bewahren, können je nach Klima Sinn machen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Adapter, die deinen Filter an die unterschiedlichsten Wasserquellen oder Aufbewahrungsmittel anschließen. Dazu gehören zum Beispiel Adapter für den Wasserhahn, für den Einbau kleiner Filter in deine Trinkblase, für den schnellen Wechsel der Inline-Filter oder für den Anschluss von Reinigungszubehör.

So findest du bei uns im Shop nicht nur die passenden Methoden zur Wasseraufbereitung für deine Reisen, sondern kannst gleichzeitig sichergehen, dass dein neuer Filter dich lange Zeit begleiten wird. Sind noch Fragen offen? Oder bist du dir noch unsicher, welches Modell und welche Methode am besten passt? Ruf uns an, schreib eine Mail oder komm direkt in unserem Bonner Laden vorbei. Wir beraten dich gerne!

Ein Tipp zum Schluss: Welches Wasser birgt welche Gefahren?

Leider gibt es keine Karten oder Schilder, die verunreinigtes Wasser in der freien Natur als solches ausweisen (abgesehen von den eindeutigen "Kein Trinkwasser"-Schildern). Daher gilt grundsätzlich: Im Zweifel lieber einmal zu oft filtern und desinfizieren, bevor du dich einem Krankheitsrisiko aussetzt. In Ländern wie Indien oder Afrika ist mittlerweile bekannt, dass hier besondere Vorsicht beim Wasser geboten ist.

Aber nicht nur das Land, sondern auch die Art und Lage deiner Wasserquelle hat Auswirkungen auf das mögliche Risiko an Keimen, Bakterien und anderen schädlichen Inhaltsstoffen. Je wärmer eine Wasserquelle ist, je stiller sie ruht, je näher sie an Siedlungen oder beweideten Flächen liegt, desto größer ist das Risiko. Fließende Gewässer sind etwas weniger gefährdet als stehende, wobei auch hier die Lage entscheidend ist. Befindet sich der Bach oder Fluss oberhalb der Weidegrenze und holst du dir dein Wasser nah an der Quelle, sind vermutlich noch wenig Keime vorhanden.

Je näher das Wasser an Siedlungen und Weideland rückt, desto mehr Keime gelangen durch Kot, Abfälle, Abwässer und andere Begleiterscheinungen der Zivilisation hinein. In Seen und Teichen bietet der schlammige Untergrund zusammen mit der wärmeren Temperatur einen optimalen Nährboden für Bakterien, sodass auch hier größere Vorsicht geboten ist. Zu guter Letzt ist leider auch das Wasser aus dem Hahn nicht überall frei von Keimen. Selbst im europäischen Ausland können sich gefährliche Erreger ins Trinkwasser schmuggeln, sodass auch hier eine zuverlässige Entkeimung (oder sofern möglich eben gekauftes Wasser) immer die bessere Wahl ist.

Wasseraufbereitung

Ob trübes Wasser aus dem nächsten Bach oder klares Wasser aus dem wenig vertrauenswürdigen Hahn – überall dort, wo du dir bei der Qualität und gesundheitlichen Unbedenklichkeit des Wassers nicht sicher sein kannst, muss eine zuverlässige Wasseraufbereitung her. Die Bandbreite reicht dabei vom mechanischen Keramikfilter, der auch trübes Wasser klar und sauber filtert über handliche Hohlfaserfilter, die du direkt an die Wasserflasche anschließt bis zu Entkeimungs- und Konservierungsmitteln, die deine Wasserqualität sichern, wenn kein klärender Filter nötig ist.

Unsere sicheren Durstlöscher

So wichtig das Trinkwasser im Alltag und bei Outdoor Touren ist, so anfällig ist es schließlich leider auch für Keimbefall. Damit du beim Durstlöschen nicht mit Bakterien, Protozoen, Viren oder anderen unerwünschten "Beilagen" in Kontakt kommst, bieten Hersteller wie Sawyer, Katadyn oder MSR zuverlässige Lösungen mit einfacher Handhabung an. So findest du für jedes Reiseziel, jede Reisedauer und jede Wasserqualität die passende Art der Wasseraufbereitung.

47 Artikel gefunden

1 - 24 von 47 Artikel(n)