Aclima Warmwool Hooded Sweater im Test - Gastbeitrag Adventureland Europe

Veröffentlicht am: 17.10.2019 14:09:09
Kategorien : Outdoor Ausrüstung

Aclima Warmwool Hooded Sweater im Test - Gastbeitrag Adventureland Europe

Übersicht:

Theoretisch kann man viel zu einem Produkt erzählen. Aber um wirklich einschätzen zu können, was ein Produkt wie in diesem Fall der Warmwool Hooded Sweater von Aclima leistet und wo seine Grenzen sind, ist ein Praxistest immer noch die beste Wahl.

Eva Kaznelson und Jan Kozlowski von Adventureland Europe haben diesen Test freundlicherweise für uns übernommen und den Warmwool Hooded Sweater für Herren während ihrer beeindruckenden 2500 km Tour durch ganz Europa auf Herz und Nieren geprüft.

Vom schönsten Wintertag mit strahlendem Sonnenschein bis zum dichten Schneegestöber musste der Wollpullover dabei die unterschiedlichsten Witterungsbedingungen meistern. Ihre Erfahrungen und das Fazit haben sie für uns in dem folgenden Gastbeitrag niedergeschrieben.

Vielen Dank an dieser Stelle!

Der Warmwool Hood Sweater von ACLIMA: 100% Merino, 100% NachhaltigAclima Warmwool Hooded Sweater Frontansicht

Der Schnee knirscht unter den Stiefeln, die Sonne reflektiert in der weißen Landschaft, die Bäche liegen still unter einer Schicht aus Eis. Wanderungen im Winter haben viele Wunder zu bieten. Jedoch stellt in den kühlen Tagen die Wahl der richtigen Kleidung eine Herausforderung dar.

Weder will man schwitzen wie in einer Sauna, noch soll es zu kalt werden. Neben Fleece und Daune hat sich dafür vor allem ein Material etabliert: Die Merino-Wolle. Einige Hersteller mischen diese mit weiteren Stoffen, andere setzen jedoch in ihren Produkten 100% Merino ein. So auch die norwegische Firma ACLIMA.

Eines der Produkte aus der Serie "Warmwool" von ACLIMA ist der „Hood-Sweater“, ein Pullover mit Sturmhaube.

Warmwool Hooded Sweater DaumenschlaufeEin Winterwandertag: Das erste Mal mit dem Hood Sweater

Unsere Wanderung führt uns im Januar von Fulda nach Mainz, 180 km entlang des Jakobsweges. Die ersten beiden Tage sind sehr angenehm. Sonnenschein und Windstille bestimmen das Geschehen.

Am dritten Tag wird es ungemütlich. Der Himmel ist bewölkt, und bald darauf fallen die ersten Schneeflocken. Handschuhe und Mütze sind tief im Rucksack verstaut - mit dem Hood Sweater aber kein Problem. Ein Hoch auf unsere Freunde von WalkOnTheWildSide, die uns das Testprodukt zu Verfügung gestellt haben. Die Sturmhaube wird über den Kopf gezogen, die kalten Hände in die Daumenschlaufen gesteckt, die in den langen Ärmeln eingearbeitet sind. Das zieht zwar fragende Blicke von meinem Mitwanderer Walter auf mich, dafür sind die Ohren warm.

ACLIMA: Der Öko-FokusWarmwool Hooded Sweater mit integrierter Sturmhaube

Die Nachfrage nach Wolle von Merino-Schafen wächst seit Jahren stetig. Um günstig anbieten zu können, versuchen viele Firmen, Kosten zu sparen. Das geht meistens zu Lasten der sozialen Verantwortung. Diese lag dem Firmengründer Eivind Johansen jedoch bereits 1939 am Herzen. Und seine Werte halten sich bis heute. Auf der Webseite verspricht ACLIMA, dass die Schafe artgerecht gehalten werden.

Das Mulesing, bei dem die Tiere extremen Schmerzen ausgesetzt sind, ist ein absolutes NoGo für die norwegische Firma. Und auch bei der Produktion wird auf soziale Gerechtigkeit geachtet: Scheren, kämmen, stricken, waschen, nähen… Jede Tätigkeit wird von einer gut ausgebildeten Arbeitskraft in Norwegen oder Estland durchgeführt, Kinderarbeit und Dumpinglöhne sind Fremdwörter für ACLIMA.

Der Praxistest: Warm und TrockenRückansicht vom Warmwool Hooded Sweater

Gegen Nachmittag wandeln sich die einzelnen Flocken in ein dichtes Schneetreiben. Nur wenige Meter Sichtweite eröffnen sich vor mir. Den Sweater habe ich bereits seit vier Stunden an und er fühlt sich immer noch sehr bequem an.

Zehn Minuten später erreichen wir den „Grünen Baum“, unser Ziel für heute. Walter ist froh, sich endlich seiner Regenjacke entledigen zu können. Darunter trägt er ein völlig durchnässtes Fleece-Shirt. Mein Merino-Hoodie hingegen ist trocken. Von außen hat die Jacke die Flocken abgefangen, und innen hat die Merinowolle die Feuchtigkeit wie geplant nach außen abgegeben.

Merino: Die Königin der Wolle

Das ist einer der Hauptvorteile von Merino: Nicht nur, dass diese Wolle 30% des Trockengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen kann, und selbst dann noch wärmt. Mehr noch, als Gerüche gut zu neutralisieren und die Wäsche erst viel später zu „müffeln“ beginnt. Sie transportiert auch die Feuchtigkeit weiter nach außen ab, vorausgesetzt die anderen Schichten spielen mit.

Und da Merino-Wolle halb so dick ist wie normale Wolle, kratzt sie auch nicht auf der Haut. Und auch hier setzt ACLIMA noch einen drauf: Das TEC-System (Total Easy Care) hält den Stoff weich und Wäschetrockner-Tauglich. Warmwool Hooded Sweater mit Daumenschlaufen, Balaclava und TaschenZertifiziert sind die Produkte mit dem „Öko-Tex 100“. Das Siegel garantiert, dass der gesamte Entwicklungsprozess als ungiftig eingestuft wird, also keine giftigen Chemikalien verwendet werden.

Fazit:

Ich bin kein Freund von Übertreibungen, deshalb nur die Fakten: Ich hatte noch nie einen gemütlicheren und gleichzeitig wärmeren Pullover besessen. Auch wenn der Preis höher als bei den Dumping-Herstellern liegt: Wolle ohne giftige Chemikalien und produziert gemäß der Tierschutz-Richtlinien… Ohne schlechtes Gewissen und mit einem Lächeln im Gesicht ist der Sweater jeden Cent wert.

Fügen Sie einen Kommentar hinzu