DIY Paracord Accessoires

- Kategorie : Praxistipps

Spaß mit Paracord :-)  Cozy & Gürtel

Flaschentasche aus ParacordWenn du Paracord Armbänder schon im Schlaf knüpfen kannst, eine längere Paracord Reserve mitnehmen möchtest oder einfach nach neuen Ideen für die Verwertung des Allzweckseils suchst, bist du hier genau richtig!

Wir zeigen an drei Beispielen, wie sich das vielseitige Paracordseil zum Gürtel, Cozy oder Hundehalsband verarbeiten lässt. Mit den bebilderten Anleitungen kannst du Schritt für Schritt nachvollziehen, wie du vorgehen solltest und dir mit unseren DIY Ideen während des Lockdowns, der Weihnachtstage oder einfach am verregneten Sonntag die Zeit sinnvoll vertreiben.

Wenn dir Schritte in der Anleitung fehlen, du Angaben vermisst oder einfach nicht weiterkommst, schreib uns gerne eine E-Mail, ruf an oder lass uns gleich im Bonner Laden die Paracord Knoten entwirren.

Du findest bei uns im Blog übrigens auch noch weitere Anleitungen für verschiedene Armbänder und weitere ausgefallene Paracord Ideen!

Gürtel aus Paracord

Das Material für den GürtelFür den Paracord Gürtel haben wir eine ausgemusterte Gürtelschnalle verwendet. Du kannst natürlich auch zwei D-Ringe, eine Steckschließe oder andere Verschlüsse wählen. Als Helfer für den Abschluss ist eine Häkelnadel empfehlenswert, du kannst aber auch unserem pragmatischen Beispiel folgen und aus einer großen Büroklammer einfach einen Haken bauen.

Für einen 1 m langen Gürtel haben wir folgende Mengen an Paracord 550 gebraucht:

  • 11 m helles Paracord
  • 2 x 6 m schwarzes Paracord
  • 1 m Paracord für die Gürtelschlaufe (bei uns hat der Verschnitt der 6 m Stränge gereicht)

Anfangsschlaufe

Die Vorbereitung:

Als erstesLänge markieren legen wir das 11 m lange Seil doppelt, sodass an einer Seite die beiden offenen Enden und am anderen Ende eine Schlaufe befindet. Das geschlossene Ende führen wir wie abgebildet durch den mittleren Steg der Gürtelschnalle, bis eine kleine Öse entsteht. Dadurch ziehen wir das restliche Seil und ziehen den Knoten fest.

Achte darauf, dass sich links und rechts jeweils ein Knäuel mit 5,50 m Länge befindet und beide Seiten gleich lang sind. Es empfiehlt sich bei dieser Länge sowohl beim hellen als auch beim schwarzen Seil, die langen Enden aufzuwickeln, wenn du nicht bei jedem Schritt meterweise Schnur nachziehen willst. Wenn du mit dem Gürtel fortfährst, kannst du dir nach und nach das Seil aus den aufgewickelten Knäulen herausziehen.schwarze Schnur einfädeln

Die beiden 6 m langen Stränge markieren wir auf einer Länge von 1,20 m mit einer Sicherheitsnadel. Diese kurzen Teilstücke werden unsere Kernschnüre für den Gürtel. Anschließend schlaufen wir auch die beiden schwarzen Stränge wie abgebildet durch die Gürtelschnalle. Ausgangssituation für die GürtelherstellungDabei sollten die markierten 1,20 Teilstücke innen – also direkt neben dem hellen Seil – und die langen aufgewickelten Enden außen liegen.

Bevor du mit der Knoterei für den Paracord Gürtel anfängst, wolltest du die Schnalle befestigen. Wir haben uns eine improvisierte Halterung aus einem Brett mit Haltering gebaut, damit wir die Arbeit zwischendurch auch beiseite legen können. Du kannst die Schnalle aber auch mit einem Gewicht beschweren oder sie mit einem Klebeband befestigen. Unsere flexible Lösung ist jedoch von Vorteil, um den Gürtel zur Kontrolle hin und wieder umzudrehen.

Losgürteln:

erster KnotenDie eigentliche Arbeit besteht im Grunde aus vier Schritten, die du immer wiederholst. Im ersten Schritt nimmst du das rechte schwarze Knäuel, führst es einmal unter der schwarzen Kernschnur und über das helle Paracord, sodass sich eine Schlaufe bildet. In diese Schlaufe legst du von oben nun das helle Knäuel hinein und ziehst den Knoten fest (Bild rechts). Das schwarze Knäuel kannst du erst einmal nach oben links weglegen.

zweiter KnotenDas Gleiche wiederholst du nun auf der linken Seite: Schwarzes Knäuel unter der Kernschnur her, über das helle Seil, helles Knäuel in die Schlaufe und festziehen. Nach dem Festziehen kannst du das schwarze Knäuel gleich in der Hand behalten und weitermachen (Bild links).

Du führst es – dieses Mal von innen nach rechts außen – wieder unter die Kernschnur, über das helle Seil und legst das helle Knäuel in die Schlaufe (Bild rechts unten). Zu guter Letzt führst du die ganze Prozedur noch einmal mit dem schwarzen Knäuel durch, das wir eben nach oben weggelegt haben (hier kein Bild mehr).

Vielleicht geht es dir auch so, erster innerer Knotendass die Arbeit leichter von der Hand geht, wenn du dir innerlich die Schritte vorsagst: Drunter (Kernschnur), Drüber (helles Seil), Knäuel (hell) in die Schlaufe. Drunter, drüber, Knäuel in die Schlaufe. Drunter, drüber, usw.

Um den Arbeitsdurchgang noch einmal zusammenzufassen: Du beginnst jeden Schritt immer mit einem schwarzen Knäuel:

  • du fängst rechts außen an und legst das schwarze Knäuel am Ende nach oben
  • du nimmst das linke Knäuel und machst den nächsten Knoten
  • du behältst es gleich in der Hand und machst den nächsten Knoten von innen nach außen
  • du holst das Knäuel von oben und machst den letzten Durchgang.

Drunter, drüber, Knäuel in die Schlaufe…. Zur Kontrolle solltest du ab und zu den Gürtel umdrehen und prüfen, ob das helle Seil auf der Rückseite in der Mitte parallel zueinander verläuft und sich nicht überkreuzt.erste Durchgänge fertig und Kontrolle auf der Rückseite

Der Abschluss

Abschluss Teil 1Wenn du am Ende die gewünschte Gürtellänge erreicht hast, ist es Zeit für den Abschluss. Dabei solltest du zunächst das gleiche Bild vor dir haben wie zu Beginn der Gürtelprozedur, das heißt: Innen die hellen Paracord Schnüre, daneben die schwarzen Kernschnüre, außen die schwarzen Arbeitsschnüre mit Knäuel.

Abschluss Teil 2Die schwarzen Knäuel führst du nun unter den anderen Seilen her, sodass sie ganz unten liegen. Mit dem hellen Seil machst du wie abgebildet einen Knoten, den du im nächsten Schritt in umgekehrter Reihenfolge wiederholst und festziehst. Anschließend drehst du den Gürtel um.

Mit der Häkelnadel (oder unserer innovativen Büroklammer-Schnur-Hol-Vorrichtung) ziehst du durch die untersten beiden schwarzen Schlaufen an jeder Seite eine Kernschnur hindurch. Die langen Seile mit den Knäulen kannst du dabei zur Seite ziehen, falls sie stören, sie sollten jedoch nicht versehentlich eingearbeitet werden. Abschlussknoten Teil 1Nach den Kernschnüren holst du dir auch die beiden hellen Seile durch die gleichen unteren Schlaufen.

Spätestens jetzt kannst du dich von den Knäulen bzw. dem Restseil der schwarzen Arbeitsschnur trennen und die Enden mit dem Feuerzeug vorsichtig anschmelzen (ACHTUNG VERBRENNUNGSGEFAHR!!). Wenn du die Enden zur Seite ziehst, siehst du zwischen ihnen eine kleine Öffnung, durch die beide Seile nun auf die andere Seite gefädelt werden. Abschlussknoten Teil 2

Drehe den Gürtel wieder um und überkreuze die Enden so, dass sie zum Muster darüber passen.

Hol dir nun die Enden durch die helle Abschlussschlaufe wieder auf die Gürtelrückseite zurück und ziehe sie durch die gleichen Schlaufen wie zuvor bei den Kernseilen und der hellen Schnur. Nun sollten auf der Gürtelrückseite links und rechts jeweils drei Enden liegen. Schneide sie knapp unterhalb der Schlaufe ab, schmelze sie VORSICHTIG mit dem Feuerzeug an und drücke sie mit einem Messer an.

Falls du keine Gürtelschlaufe brauchst, kannst du dich jetzt über dein Meisterwerk freuen! Ansonsten geht es jetzt mit einem 1 m langen Stück auf zur Zielgeraden.Gürtel Abschluss

Die Gürtelschlaufe

Lege den Gürtel mit der Seite nach oben, die du später auch außen trägst und fädele (hier wieder die Häkelnadel oder unsere patentierte Büroklammer-Apparatur) das schwarze Paracord Seil so ein, dass auf beiden Seiten die gleiche Länge bleibt. Das geschlossene Ende sollte nach unten zeigen, da hier am Ende auch der Abschlussknoten versiegelt wird und er damit unauffällig auf der Unterseite verschwindet.Vorbereitung Gürtelschlaufe

Ziehe nun die Schlaufe so weit auf, dass das Gürtelende bequem hindurchpasst und lasse ein wenig zusätzlichen Raum, da die Schlaufe nach dem Knoten etwas enger ausfällt. Fange nun von oben nach unten mit der klassischen Paracord-Armband Knotentechnik an und achte vor allem beim ersten Knoten darauf, dass dabei nicht die Schlaufe enger gezogen wird.Gürtelschlaufe

Für die detaillierte Knotentechnik, findest du hier im Blog bei den Paracord Armbändern eine genaue Anleitung und zusätzliche Ideen, wenn du die Schlaufe mit einer anderen Technik knoten willst.

Nun bleibt noch das Abschneiden, Anschmelzen und Plattdrücken der Enden und Voilà! Du bist stolzer Besitzer und Produzent eines beeindruckenden Paracord Gürtels mit mehr als 20 Metern Paracord Reserve für den Notfall! Auch wenn es eigentlich viel zu schade ist, das Meisterstück wieder aufzudröseln ;-)

fertiger Gürtel

Offene Paracord Isolierhülle mit Schlaufe

Fertige Hülle aus ParacordAuch wenn das Ergebnis optisch einiges hermacht, ist es erstaunlich einfach, ein Paracord Cozy selbst zu machen. Als Ausgangsmaterial benötigst du eine Flasche, eine Tasse oder was auch immer du mit einer Isolierhülle aus Paracord versehen willst. Darüber hinaus brauchst du ein paar Stifte, mindestens zwei Gummibänder zum Befestigen und eine Stricknadel (oder auch einen schmaleren Stift), um dir das Weben zu erleichtern.

Außerdem brauchst du natürlich Paracord oder eine andere kräftige Schnur. In unserem Beispiel haben wir eine 1 Liter Edelstahlflasche von 360° mit 8 cm Durchmesser verwendet und brauchten:

  • 11 m helles Paracord für das Hauptmaterial.
  • 3,50 m schwarzes Paracord für das "Grundgerüst"
  • 50 cm schwarzes Paracord für das obere Zugband und einen Tanka

Grundmaterial außer ParacordWenn du am Ende noch eine Trageschlaufe in die Paracord Hülle einfügen willst, ist hierfür noch 1 m zusätzlich in der Farbe deiner Wahl nötig. In dieser Version haben wir keinen geschlossenen Boden eingearbeitet, hierzu wird es noch weitere Tutorials geben.

Die Vorbereitung:

Erste Schritte für die Paracord HülleKlemme mit zwei, drei oder mehr Gummibändern (je nach Höhe der Tasse oder Flasche) die Buntstifte rundherum fest. Sie sorgen für den passenden Abstand, damit wir im späteren Verlauf das Gerüst einweben können. Lege anschließend das 11 m lange, helle Paracord parallel und klemme die Schlaufe am Ende des Seils auf eine der Stiftspitzen.

Wenn du es dir einfach machen möchtest, halte nun die doppelte Paracordschnur leicht zwischen den Fingern und drehe einfach die Flasche, sodass das Seil von oben nach unten aufgewickelt wird. Achte darauf, dass sich die einzelnen Stränge nicht verdrehen und dass sie parallel liegen. Schiebe die neu aufgewickelten Stränge immer wieder nach oben, sodass eine dichte Fläche entsteht. Bist du am Ende des Paracords angelangt, kannst du nun einfach die losen Enden unter einen der Stifte klemmen.

Oberer und unterer Ring:

oberes ZugbandWir wollten ein Zugband auf der Oberseite einbauen und haben daher das 50 cm Stück einmal um die Flasche herum gelegt, einen Tanka eingefädelt und die Schnur anschließend festgezogen. Auch bei der Unterseite legen wir das Ende unseres schwarzen Seils einmal um die Flasche herum und befestigen es mit einem Knoten.Unterer Ring der Paracord Hülle

Der Knoten ist gleichzeitig auch unser Startpunkt für die folgenden Arbeitsschritte, daher ist es wichtig, dass er sich auf einer Linie mit dem Anfang des hellen Seils am oberen Ende befindet – der Knoten sollte also genau unterhalb der hellen Schlaufe liegen, die wir am Anfang auf die Stiftspitze geklemmt haben. Beim Knoten des unteren Ringes kannst du außerdem schon das offene Ende des hellen Seils mit einbinden, sodass es im weiteren Verlauf nicht herausrutschen kann.

Das Weben des Paracord Cozys:

Wir haben nun als Ausgangspunkt einen unteren schwarzen Ring, eine dichte Fläche aus hellem, aufgewickeltem Seil und einen oberen Ring mit Zugband.

Der Anfang vom Paracord CozyWir arbeiten ab jetzt mit dem Rest des schwarzen 4 m Stücks, dass am unteren Ring hängt und das nun von unten nach oben immer abwechselnd unter zwei hellen Strängen her und anschließend über zwei Stränge gefädelt wird. Oben angekommen nehmen wir die letzten beiden hellen Stränge und den einzelnen Schwarzen Strang vom Zugband auf und weben in umgekehrter Reihenfolge nun wieder nach unten.

Die Stricknadel kann dabei vorher eingefädelt werden, um die Richtung der Paracord Schnur vorzugeben und das Weben zu erleichtern. Ist eine Strecke fertig gewebt kann mit der Stricknadel außerdem das schwarze Seil zur Seite geschoben werden, damit sich das Material verdichtet. Paracordhülle weben

In diesem Prozess fährst du nun Reihe um Reihe fort und nimmst bei zu hoher Materialspannung nach und nach die Stifte heraus. Nach einer Weile kommen wir so wieder an der hellen Startschlaufe an und weben die letzte Reihe – diese ist aufgrund der höheren Materialspannung auch am schwierigsten einzufädeln. Oben angekommen führen wir das schwarze Paracord einmal durch die helle Anfangsschlaufe und können es entweder einfach verknoten oder wie abgebildet mit dem oberen Ring verflechten.

Bevor du nun fortfährst, ziehe bei Bedarf die schwarzen Webstränge vom Anfang bis zum Ende noch einmal nach, um sicherzustellen, dass die Paracord Hülle gleichmäßig und dicht verwoben ist. Ist alles fertig, kannst du die überschüssige Schnur abschneiden und das Ende vorsichtig mit einem Feuerzeug anschmelzen und mit einem Messer festdrücken, damit sie sich nicht öffnet.

Auch hier gilt: VORSICHT! Auch nach einigen Sekunden Wartezeit ist das geschmolzene Ende noch extrem heiß und kann zu Verbrennungen führen!

Abschluss der Paracord FlaschentascheBei Bedarf kannst du nun auch noch die offenen Enden des unteren Knotens auf der Innenseite der Hülle einweben oder sie fest verknoten und verschmelzen.

Wer keine Trageschlaufe haben möchte, ist an dieser Stelle fertig und kann sich über eine stabile, robuste Paracord Hülle freuen, die für den Fall des Falles gute 15 m Seilreserve mit zur Bushcraft Tour bringt und gleichzeitig die Getränke warmhält!


Trageschlaufe ans Paracord Cozy bauen:

Schlaufe an die Paracord Hülle anbringenDie Schlaufe haben wir auf der gegenüberliegenden Seite des Zugbandes befestigt. Du kannst natürlich auch andere Orte wählen und zum Beispiel eine Gürtelschlaufe einbauen, die weiter mittig auf dem Material sitzt – Das Grundprinzip ist immer das Gleiche.

Zunächst nehmen wir (je nach gewünschter Länge der Schlaufe) mindestens 1 m Paracord, legen es parallel und fädeln das geschlossene Ende durch das gewebte Material. Anschließend ziehen wir die offenen Enden durch die entstandene Schlaufe, ziehen den Knoten fest und drehen ihn, sodass die offenen Enden wieder nach oben zeigen.

Diese werden nun auf der Innenseite der Paracord Hülle ebenfalls einmal durchgefädelt und so weit herausgezogen, dass die nun entstandene Doppelschlaufe die gewünschte Länge der späteren Trageschlaufe besitzt.

Nun brauchst du nur noch wie bei einem Paracord Armband weiter zu knüpfen, bis du am Ausgangspunkt der Schlaufe angelangt bist. Wir haben zu guter Letzt die offenen Enden noch einmal durch das gewebte Material gezogen, sie verknotet und angeschmolzen.

Jetzt hast du noch mehr Paracord Reserve dabei, kannst du Flasche flexibel aufhängen und die Hülle auch noch einfacher über die Flasche ziehen.

Falls du bei irgendeinem Schritt Schwierigkeiten bekommst oder dir Zwischenschritte und Erklärungen fehlen, sag uns gerne Bescheid!

Artikeln in Bezug

Teilen diesen Inhalt

Eine Kommentar hinzufügen